Nach einem atemraubenden Grossen Preis von Japan, bei dem Kamui Kobayashi den ersten Podestplatz seiner Formel-1-Karriere feierte, will das Sauber F1 Team diesen Schwung mit nach Südkorea nehmen, wo bereits am kommenden Wochenende, 12. bis 14. Oktober,  der 16. Lauf zur FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2012 ausgetragen wird. Mit nunmehr 116 WM-Punkten auf dem Konto hat das Team im Kampf um Platz fünf der Konstrukteurs-WM Boden gut gemacht. Der Rückstand beträgt jetzt noch 20 Zähler.

 

 

Kamui Kobayashi (Startnummer 14):

„Im vergangenen Jahr war das Rennen in Korea für uns sehr schwierig, weil wir schlicht und einfach zu langsam waren. Aber das ist Vergangenheit, heute stellt sich die Situation ganz anders dar. Ich denke, wir können den Schwung, den wir derzeit haben, auch nach Korea mitnehmen. Ich bin optimistisch, dass wir dort in die Punkteränge fahren können. Das Grip-Niveau wird vor allem zu Beginn wieder sehr niedrig sein. Im Verlaufe des Wochenendes wird das besser. Wenn genügend Gummi  auf der Strecke liegt, machen einige der schnellen Passagen in Kombination mit langsameren Kurven richtig Spass. Ich denke, dass unser Auto auf  dieser Strecke konkurrenzfähig sein sollte.“

 

Sergio Pérez (Startnummer 15):

„Die Streckenführung in Yeongam ist recht anspruchsvoll. Es gibt ein paar Hochgeschwindigkeitskurven und insgesamt sehr unterschiedliche Kurven. Deshalb ist es nicht einfach, einen Rhythmus zu finden, aber genau das ist entscheidend für eine gute Rundenzeit. In Suzuka war unser Auto richtig schnell, und ich hoffe, wir können unseren ganzen Schwung mitnehmen zum nächsten Lauf in Südkorea. Das wird kein einfacher Grand Prix für uns, denn in der Regel mangelt es uns etwas an Topspeed auf den Geraden. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben. Ich will aus den fünf verbleibenden Rennen, die ich noch für das Sauber F1 Team fahren werde, das Maximale herausholen.“

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

“Der Kurs in Yeongam ist eine modern Rennstrecke, die von allem etwas bietet. Der erste Sektor hat drei Geraden, die von zwei scharfen Kurven unterbrochen werden, und am Ende noch eine langsame Passage mit engen Kurven. Der zweite Sektor wird von mittelschnellen und schnellen Kurven dominiert, der dritte und letzte Sektor hingegen besteht aus eng gewundenen Kurven. Der Asphalt ist nicht besonders rau, und die von Pirelli vorgesehenen Reifenmischungen, weich und super-weich, sollten passen. Das Grip-Niveau steigt im Laufe des Wochenendes langsamer als anderswo, weil es fast keine Rahmenrennen gibt. Wenn ich unsere Möglichkeiten betrachte, sollte die Strecke für uns durchschnittlich sein, wobei der erste Streckenteil der schwierigste wird. Der C31 wird selbstverständlich mit jenen neuen Komponenten ausgestattet bleiben, die wir in Suzuka vorgestellt haben. Angesichts der Tatsache, dass nur ein paar Tage zwischen den Rennen in Japan und in Südkorea liegen, wird es keine zusätzlichen Weiterentwicklungen geben.“

 

Strecke Yeongam / 5,615 km
Renndistanz 55 Runden / 308,630 km
Zeitplan Qualifying 14:00, Rennen 15:00 Uhr Ortszeit (05:00/06:00 Uhr UTC)

 QUELLE: SAUBER F1 TEAM