Harte Reifen, weiche Reifen, schweres Auto, leichtes Auto – das Sauber F1 Team malte in den ersten beiden Trainings zum Grossen Preis von Japan mit der ganzen Palette, um die neuen Teile des Sauber C31-Ferrari zu bewerten. Zu den neuen Komponenten gehört auch ein Frontflügel, der das beim zurückliegenden Rennen in Singapur vorgestellte Entwicklungspaket komplettiert. Das Team erlebte einen reibungslosen Auftakt auf der anspruchsvollen Rennstrecke von Suzuka. Sergio Pérez belegte in den beiden 90-Minuten-Trainings Platz zwölf. Kamui Kobayashi, der mit einem speziellen Helmdesign in den Farben seines Heimatlandes antritt, kam auf die Positionen sechs und 13.

 

 

Sergio Pérez:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 03/Ferrari 056)

1. Training: 12. / 1:35.584 min (24 Runden) / 2. Training: 12. / 1:33.903 min (36 Runden)

„Wir hatten einen guten ersten Trainingstag, weil wir unser komplettes geplantes Programm erledigen konnten. Aber wir müssen noch schneller werden, und ich denke, wir schaffen das auch. Ich bin auf meiner schnellsten Runde neben der Strecke gewesen, also weiss ich, dass da noch mehr geht.“

 

Kamui Kobayashi:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 04/Ferrari 056)

1. Training: 6. / 1:35.199 min (27 Runden) / 2. Training: 13. / 1:33.983 min (33 Runden)

„Es ist ein fantastisches Gefühl, nach einem Jahr wieder hier in Suzuka anzutreten. Diese Strecke ist grossartig, jede einzelne Runde ist aufregend. Wir haben ein paar Neuerungen am Auto, und die Aufgabe für heute ist, genau zu verstehen, wie die einzelnen Komponenten arbeiten. Die Rundenzeiten liegen hier sehr eng zusammen, insofern ist es noch zu früh, schon über die Leistungsfähigkeit zu urteilen. Auf jeden Fall denke ich, dass wir die Balance und die Abstimmung noch verbessern können.“

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

„Es war gut, dass der ganze Tag so reibungslos verlief und wir alles ausprobieren konnten, was wir wollten. Wir hatten keinerlei Störungen oder Standfestigkeitsprobleme. Es gibt aber noch eine Menge zu lernen, und jetzt machen wir uns an die Datenauswertung.“

 QUELLE: SAUBER F1 TEAM