Das Sauber F1 Team erlebte ein schwieriges Wochenende beim Grossen Preis von Grossbritannien und wird Silverstone ohne weitere WM-Punkte verlassen. Kamui Kobayashi war als 17. gestartet und kam mit seinem Sauber C31-Ferrari als Elfter ins Ziel. Sergio Pérez hatte sich von Startplatz 15 in die Punkteränge vorgearbeitet, fiel aber in der zwölften Runde nach einer Kollision mit Pastor Maldonado aus.

 

Bei Kobayashis zweitem Boxenstopp wurden drei Mechaniker leicht verletzt. Zwei von ihnen wurden im Medical Center der Rennstrecke behandelt. Einer wegen eines verletzten Daumens und der andere wegen Abschürfungen und Prellungen am linken Bein, beide kehrten rasch zum Team zurück. Ein dritter Mechaniker trug eine Prellung am Fuss davon.

 

 

Kamui Kobayashi: 11.

Sauber C31-Ferrari (Chassis 01/Ferrari 056)

Start auf harten Reifen, nach 16 Runden Wechsel auf harte Reifen, nach 37 Runden Wechsel auf weiche Reifen.

„Zuallererst muss ich sagen, dass der Unfall beim Boxenstopp mein Fehler war, und ich möchte mich beim Team entschuldigen. Ich habe hart gekämpft, um Punkte zu holen, aber in der Boxengasse habe ich zu spät gebremst. Die Vorderräder blockierten, und so hatte ich keine Kontrolle mehr über das Auto und schoss über die Halteposition hinaus. Das tut mir natürlich sehr leid, und ich hoffe, dass die Mechaniker, die ich getroffen habe, schnell wieder fit werden. Bis dahin war mein Rennen gut. Ich war vom 17. Startplatz aus losgefahren und lag stabil in den Punkterängen.”

 

Sergio Pérez: Unfall in Runde 12

Sauber C31-Ferrari (Chassis 02/Ferrari 056)

Start auf weichen Reifen, nach elf Runden Wechsel auf harte Reifen.

„Ich bin stinksauer, weil mir mein Wochenende ruiniert wurde. Ich habe später als Pastor Maldonado gebremst, er hat mir keinen Platz gelassen und ist mir ins Auto gefahren. Aus meiner Sicht war das kein Rennunfall. Wir kämpfen alle sehr hart, aber wir müssen uns auch noch genügend Raum lassen. Es ist ein Jammer, denn mein Auto war wirklich sehr gut. Ich bin als 15. gestartet und war vor meinem ersten Boxenstopp Siebter. Ich hätte sicher Punkte geholt.“

 

Peter Sauber, Teamchef:

„Zu allererst wünsche ich unseren Mechanikern einmal gute Besserung. Wir hoffen, dass sie bald wieder fit sind. Kamui hatte bis zu diesem zweiten Boxenstopp, bei dem er 15 Sekunden verlor, sehr gute Chancen auf Punkte. Sergio hatte sich bereits – und dies nicht zum ersten Mal – von Startplatz 15 in die Punkteränge vorgearbeitet. Wir freuten uns auf ein spannendes Rennen, da lag noch viel drin. Die Unfallsituation mit Sergio und Pastor Maldonado muss die FIA beurteilen, jedenfalls war damit für Sergio das Rennen leider beendet.“

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

„Unser Tempo im Rennen war nicht schlecht, unsere Strategie hat funktioniert, und beide Fahrer haben gleich nach dem Start einige Plätze gutgemacht. Für Sergio hatten wir am Anfang einen kurzen Rennabschnitt auf den weichen Reifen geplant und dann längere Zeit mit den harten Reifen. Wir haben seinen ersten Boxenstopp richtig gut terminiert und waren in der Lage, an Maldonado heranzukommen. Dann ist der Unfall passiert. Für Kamui hatten wir längere Phasen mit den harten Reifen vorgesehen und liessen es relativ ruhig angehen. Wir wollten am Ende mit den weichen Reifen noch einmal angreifen. Das schien aufzugehen, aber der Zwischenfall beim zweiten Boxenstopp hat natürlich viel Zeit gekostet. Einen Teil des Rennens hatten wir schon am Samstag verloren, und die beiden Vorfälle heute komplettierten ein schlechtes Wochenende.“

 

QUELLE: SAUBER F1 TEAM