Das Sauber F1 Team hatte einen tadellosen Start in das Wochenende des Grossen Preises von Kanada. Sowohl der Sauber C31-Ferrari als auch die Piloten, Kamui Kobayashi und Sergio Pérez, haben auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montréal am ersten Trainingstag einen guten Eindruck hinterlassen.

 

 

Kamui Kobayashi:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 03/Ferrari 056)

1. Training: 7. / 1:16.000 min (31 Runden) / 2. Training: 6. / 1:15.651 min (37 Runden)

„Ich freue mich, dass wir einen so reibungslosen ersten Tag hier hatten. Es war angenehm, dass die Wetterbedingungen konstant blieben und der Regen erst nach dem zweiten freien Training kam. Ich denke, wir sind in Sachen Fahrzeugabstimmung ganz gut aufgestellt, aber es ist schwer zu sagen, wie das morgen aussehen wird, denn am Samstag erwarten wir höhere Asphalttemperaturen. Für mich sind beide Reifenmischungen, die weiche und die superweiche, in Ordnung. Der Unterschied zwischen den beiden ist ohnehin nicht sehr groß.“

 

 

Sergio Pérez:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 04/Ferrari 056)

1. Training: 8. / 1:16.249 min (32 Runden) / 2. Training: 11. / 1:15.898 min (38 Runden)

„Mit viel Sprit im Tank ist mein Auto sehr gut ausbalanciert, aber für das Qualifying müssen wir die Fahrzeugbalance noch verbessern, das haben wir noch nicht richtig hinbekommen. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass wir hier recht stark sein können. Ich freue mich sehr auf mein erstes Qualifying und mein erstes Rennen auf diesem Kurs. Es war absolut kein Thema, mich an die Strecke zu gewöhnen. Ich kannte den Kurs sowohl von meinen Runden im ersten freien Training 2011 als auch aus dem Simulator.“

 

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

„Das war ein positiver und recht problemloser Tag für uns. Am Morgen mussten wir das Programm ein wenig anpassen, weil für den Nachmittag Regen angesagt war. Wir haben deshalb einige der geplanten Versuche vorgezogen, aber dennoch nicht alle Reifen benutzt, was sich letztlich als richtig erwies, weil es ja dann doch nicht regnete. So konnten wir viele Runden fahren und viele Dinge testen. Insgesamt sind wir zufrieden, aber es bleibt auch noch einige Arbeit. Einerseits müssen wir nun die richtigen Entscheidungen im Hinblick aufs Rennen treffen, andererseits sind für den Rest des Wochenendes höhere Temperaturen angekündigt, sodass wir die Erkenntnisse von heute entsprechend anpassen müssen.“

 

QUELLE: SAUBER F1 TEAM