Nachdem beide Sauber F1 Team Piloten nach dem dritten freien Training am Samstagvormittag Fortschritte bezüglich der Balance der beiden Sauber C31-Ferrari konstatiert hatten, lief das Qualifying für die beiden Fahrer sehr unterschiedlich. Während Sergio Pérez den Sprung ins letzte Qualifying-Segment schaffte, wo er letztlich Zehnter wurde, schied Kamui Kobayashi bereits in Q2 aus. Er qualifizierte sich als 17. für den Grossen Preis von Malaysia.

 

Sergio Pérez:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 03/Ferrari 056)

Qualifikation: 10. in Q3 (1:37.698 min / neue Medium-Reifen)

3. Training: 12. (1.38,178 min / neue Medium-Reifen / 15 Runden) 

„Ich bin sehr froh, dass wir es in Q3 geschafft haben. Angesichts der Schwierigkeiten, die wir gestern mit der Fahrzeugbalance hatten und die wir uns nicht komplett erklären können, haben wir als Team viel erreicht. Ich denke auch, dass unser Auto noch immer im Renntrimm stärker ist als im Qualifying, für den Grand Prix morgen haben wir also noch Potenzial. Aus irgendeinem Grund ist es schwierig, mit den Medium-Reifen ordentlich Grip zu finden, aber die Abstimmungsänderungen, die wir nach dem dritten freien Training gemacht haben, halfen etwas. Das Rennen wird hart – für das Auto, für die Reifen und für uns Fahrer. Ich werde kämpfen und so viele Punkte wie möglich heimbringen.“

 

Kamui Kobayashi:

Sauber C31-Ferrari (Chassis 01/Ferrari 056)

Qualifikation: 17. in Q2 (1:38.069 min / neue Medium-Reifen)

3. Training: 10. (1.37,977 min / neue Medium-Reifen / 17 Runden) 

„Ich hatte kein spezielles Problem auf meiner letzten Runde in Q2, keinen Verkehr oder Fahrfehler. Aber ich konnte mit den Medium-Reifen keinen Grip spüren. Wir hatten gestern mit der Fahrzeugbalance stark zu kämpfen, und heute im dritten freien Training war es besser. Aber die Änderungen, die wir dann für das Qualifying vorgenommen haben, gingen anscheinend in die falsche Richtung. Mit Blick auf das Rennen denke ich, dass der Kurs zwar grundsätzlich nicht so schlecht ist zum Überholen, aber ich bin mir nicht sicher, ob wir auf den Geraden schnell genug sein werden.“

 

Peter Sauber, Teamchef:

„Es ist toll, dass es Sergio unter die ersten Zehn geschafft hat. Es ist unser Ziel, jeweils mindestens ein Auto in den Top Ten zu haben. Und wenn ich unsere Konkurrenten anschaue, dann bin ich mir durchaus bewusst, dass das sehr ambitioniert ist. Kamui fuhr in den ersten drei Trainings stark,  hat es dann aber nicht geschafft, das auch im Qualifying umzusetzen. Wir müssen herausfinden, warum das passierte. Das Rennen wird sehr hart, und es gibt zahlreiche Faktoren, die eine Rolle spielen werden.“

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

„Wir hatten gestern einen schwierigen Start ins Wochenende, als wir im ersten Training gar nicht zurechtkamen. Aber dann haben wir uns im Laufe des Freitags verbessert und am Samstagvormittag noch einmal. Heute waren beide Fahrer zufriedener mit der Balance ihrer Autos. Sergio konnte das in einen guten Startplatz ummünzen, Kamui hatte auf seiner letzten Runde Schwierigkeiten. Wir müssen alle Details analysieren, um das zu verstehen.“

 

QUELLE: SAUBER F1 TEAM