Sauber-Fahrer Sergio Perez will sich 2012 einen Namen machen und denkt noch nicht an ein mögliches Engagement bei Ferrari ab 2013

Sergio Perez steht vor seiner zweiten Saison als Formel-1-Stammfahrer – und damit wahrscheinlich vor seiner bisher größten Herausforderung. Denn sollte sich der junge Mexikaner bei Sauber erneut positiv in Szene setzen, könnte er 2013 die Belohnung dafür erhalten: ein Cockpit bei Ferrari. Einen Fuß in der Türe hat Perez gewissermaßen bereits, denn er ist ein Teil der roten Fahrerakademie.

Aus diesem Grund mache er sich natürlich entsprechende Gedanken, bestätigt Perez im Gespräch mit ‚GPUpdate.net‘. „Im Augenblick konzentriere ich mich aber voll und ganz darauf, mein Team voranzubringen und zum Teamleader zu avancieren. Ich möchte mich 2012 in der Formel 1 etablieren. Das ist das Hauptziel“, erklärt Perez. Eine genaue Prognose abzugeben, sei schwierig.

„Ich möchte einfach nur das Beste aus dem Auto herausholen und möglichst viele Punkte holen“, meint Perez. Ob all dies dann in eine Festanstellung bei Ferrari münden wird, bleibe abzuwarten. „Gerüchte gibt es viele, doch das kümmert mich eigentlich nicht. Wer weiß denn schon, was 2013 sein wird? Das ist noch ein Jahr lang hin“, sagt Perez. „Bis dahin können noch viele Dinge passieren.“