Das Sauber F1 Team beendete die FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2011 auf Platz sieben der Konstrukteurswertung. Kamui Kobayashi fuhr beim Grossen Preis von Brasilien vom 16. Startplatz aus auf Platz neun und holte somit zwei weitere WM-Punkte. Dadurch liegt das Team in der Endabrechnung drei Punkte vor Toro Rosso. Sergio Pérez, als 17. gestartet, drehte sich zur Halbzeit des Rennens und kam als 13. ins Ziel.  Kobayashi hat in seiner zweiten F1-Saison in neun von 19 Grands Prix Punkte geholt. Pérez, der aufgrund seines Unfalls in Monaco zwei Rennen auslassen musste, punktete in seiner Debütsaison fünf Mal. Das beste Saisonergebnis des Teams blieb der fünfte Platz von Kamui Kobayashi beim Grossen Preis von Monaco.

 

Kamui Kobayashi: 9.

Sauber C30-Ferrari (Chassis 01/ Ferrari 056)

Start auf gebrauchten weichen Reifen, nach 21 Runden Wechsel auf gebrauchte weiche Reifen, nach 43 Runden neue Medium

„Das Team hat super gearbeitet, wir mussten uns nach einem richtig schlechten Qualifying nach vorn kämpfen. Mein Start war gut, und das Auto war im Rennen auch schnell genug. Wir haben in letzter Zeit besonders an unserer Leistungsfähigkeit unter Rennbedingungen gearbeitet, und ich bin froh, dass ich in den letzten beiden Grands Prix des Jahres wieder punkten konnte. Es war wichtig für uns, vor Toro Rosso zu bleiben, und das ist uns gelungen. Die Strategie und das Auto waren prima, dafür möchte ich den Jungs danken. Nachdem wir in der zweiten Saisonhälfte eine etwas schwierige Zeit hatten, werden wir über den Winter hart arbeiten. Es ist gut, dass wir 2012 in derselben Besetzung und mit denselben Fahrern antreten, und dabei wollen wir stärker werden.“

 

Sergio Pérez: 13.

Sauber C30-Ferrari (Chassis 03 / Ferrari 056)

Start auf gebrauchten weichen Reifen, nach 20 Runden Wechsel auf gebrauchte weiche Reifen, nach 44 Runden Wechsel auf neue Medium

„Das  Hauptziel des Teams war heute, die Saison auf Rang sieben abzuschliessen, und ich bin sehr glücklich, dass uns das gelungen ist, obwohl ich heute nichts dazu beitragen konnte. Ich glaube, dass sich alle im Team schon auf das kommende Jahr freuen. Insgesamt bin ich mit meiner Rookie-Saison zufrieden. Ich habe eine Menge gelernt und möchte diese Erfahrung 2012 umsetzen. Mein heutiges Rennen war nicht so gut wie erhofft. Der Start war in Ordnung, aber wir waren bei der Abstimmung eher von nassen Bedingungen ausgegangen. Eine Folge davon war, dass die Hinterreifen überhitzten. Das Auto war schwierig zu fahren. Leider habe ich mich zur Halbzeit des Rennens gedreht.”

 

Peter Sauber, Teamchef:

„Das war heute ein wichtiges Resultat. Wir haben uns in der Konstrukteurs-WM im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz verbessert. Das ist wichtig für die Moral des Teams. Kamui fuhr ein fantastisches Rennen. Er konnte gleich zu Beginn Positionen gutmachen und fuhr dann schnell und konstant, so hat er zwei WM-Punkte geholt. Dank ans Team an der Strecke, in Hinwil und an unseren Partner Ferrari.“

 

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:

„Heute lief alles nach Plan. Beide Piloten konnten gleich zu Beginn Positionen gutmachen. Kamui ging an Sébastien Buemi vorbei, und Sergio lag direkt dahinter und vor Jaime Alguersuari. Das war, was wir wollten. Danach ging es darum, das Rennen zu kontrollieren. In unserer Strategie hatten wir auch die Möglichkeit von Regen berücksichtigt, aber dieser Fall trat dann nicht ein. Deshalb fuhren beide Piloten weich, weich und dann die mittlere Reifenmischung. Wie meistens in diesem Jahr war unser Speed im Rennen gut. Glückwunsch ans gesamte Team.“

 

QUELLE: SAUBER F1 TEAM