Auf ein viel versprechendes Qualifying folgte für das Sauber F1 Team ein enttäuschendes Rennen in Spa-Francorchamps. Sergio Pérez und Kamui Kobayashi lagen in der frühen Phase des Grossen Preises von Belgien an guten Positionen. Am Ende war für Kobayashi aber nicht mehr als Platz zwölf drin, und Pérez musste seinen Sauber C30-Ferrari beschädigt abstellen.

 

Kamui Kobayashi: 12.

Sauber C30-Ferrari (Chassis 01 / Ferrari 056)

Start auf neuen weichen Reifen, nach 14 Runden Wechsel auf weiche Reifen, nach 29 Runden Wechsel auf die mittlere Reifenmischung.

„Ich habe natürlich damit gerechnet, heute Punkte zu holen. Mein Start war gut, und danach hatte ich ein paar gute Zweikämpfe. Auf den Geraden war ich langsamer als erwartet, ich weiss noch nicht, weshalb. Mit den weichen Reifen war es nicht einfach, über die Runden zu kommen, und ich war unter Druck von Vitaly Petrov. Hinsichtlich des Unfalls mit Lewis Hamilton, der passierte, als ich an vierter Position fuhr, muss ich sagen, dass mir sonnenklar war, dass er schneller ist als ich. Ich hatte keinen Grund, mit ihm zu kämpfen. Nachdem er mich überholt hatte, habe ich gar nicht versucht, meine Position zurückzugewinnen. Ich bin auf meiner Linie geblieben und habe nicht erwartet, dass er da vor mir rüberzieht. Als ich erst in der zweiten Safety-Car-Runde an die Box kam, habe ich unheimlich viele Plätze verloren. Wie dem auch sei, der letzte lange Rennabschnitt mit der mittleren Reifenmischung hat gut funktioniert, aber Punkte waren ausser Reichweite.“

 

Sergio Pérez: Ausfall nach 27 Runden

Sauber C30-Ferrari (Chassis 02 / Ferrari 056)

Start auf gebrauchten weichen Reifen, nach 5 Runden Wechsel auf weiche Reifen, nach 23 Runden Wechsel auf die mittlere Reifenmischung.

„Ich bin sehr enttäuscht. Ich hatte einen guten Start und eine gute Anfangsphase des Rennens. Das Auto war sehr gut, wir hätten Punkte holen müssen. In Runde fünf war ich Siebter hinter Sébastien Buemi. Er hat beim Anbremsen die Linie gewechselt. Ich habe versucht zu verhindern, ihn zu treffen, aber ich hatte Anpressdruck verloren. Nun, dafür habe ich später eine Durchfahrtsstrafe erhalten, die ich nach 22 Runden antrat. Anschliessend, als ich auch meinen zweiten Boxenstopp erledigt hatte, war ich sehr weit hinten und versuchte, wieder Boden gutzumachen. Ich hatte gerade Bruno Senna überholt als ich spürte, dass es etwas am Heck des Autos nicht stimmte. Ich bin vorsichtig zur Box gefahren, und das war es für heute.“

 

Peter Sauber, Teamchef:

„Für uns war es ein Rennen der verpassten Chancen. Nach dem guten Qualifying hatte ich mich richtig darauf gefreut, aber mit Ausnahme des Wetters war heute alles gegen uns.”

 

James Key, Technischer Direktor:

„Nachdem es gestern recht gut lief, ist das heutige Ergebnis enttäuschend. Wir waren im Rennen auch nicht schnell genug, das müssen wir analysieren. Wir hätten Punkte holen können und sollen, aber aus verschiedenen Gründen hat das nicht geklappt. Sergio hat sich beim Start gut verteidigt, aber dann gab es den Zwischenfall mit einem Toro Rosso, den wir uns noch anschauen müssen. In der Folge erhielt er die Durchfahrtsstrafe und war weit hinten. Sein Auto war beschädigt, und wir mussten ihn wegen eines Problems an der Hinterachse, das wir noch untersuchen müssen, aus dem Rennen nehmen. Kamui hat einige Positionen während der Safety-Car-Phase verloren. Wir haben ihn zur Box gerufen, aber aus irgendeinem Grund kam er erst eine Runde später. Es gab ein Kommunikationsproblem, welches wir ebenfalls anschauen müssen. Wir werden uns jetzt zusammenreissen und das nächste Rennen ins Visier nehmen.“

QUELLE: SAUBER F1 TEAM