Der in Monte Carlo schwer verunglückte Sauber-Pilot Sergio Perez fühlt sich nach dem ersten Einsatz unwohl – Pedro de la Rosa springt für den Mexikaner ein

Nachdem Sergio Perez im 1. Freien Training zum Großen Preis von Kanada über leichte Übelkeit klagte, hat sich das Sauber-Team entschieden, ihn sicherheitshalber ein Rennen lang pausieren zu lassen. Das Unwohlsein könnte eine Folge des Qualifying-Unfalls in Monaco sein. Pedro de la Rosa wird in Montreal den zweiten Sauber neben Kamui Kobayashi steuern.

“Diese Entwicklung kam für uns natürlich überraschend, wir hatten Sergio ja gründlich untersuchen lassen”, so Teamchef Peter Sauber. “Zunächst im Spital in Monaco, dann in einer Klinik in Zürich, und letztlich haben auch die Ärzte der FIA am Donnerstag in Montreal grünes Licht gegeben. Niemand konnte vorhersehen, dass ihm im Auto übel werden würde. Vielleicht sind wir übervorsichtig, aber bezüglich der Gesundheit unserer Fahrer gehen wir null Risiko ein.”

“Natürlich wollte ich fahren, und ich hatte gar keinen Zweifel, dass ich in Ordnung bin”, so Perez. “Das ist aber anscheinend leider nicht der Fall. Ich bin tief enttäuscht. Ich habe dem Team nach dem ersten Training gesagt, dass ich mich nicht hundertprozentig in Ordnung fühle. Ich will nur fahren, wenn ich hundertprozentig fit bin. Ich brauche noch mehr Zeit, um mich zu erholen.”

Zum Einsatz kommt mit de la Rosa ein alter Bekannter, der vergangenes Jahr 14 Rennen für das Sauber-Team bestritten hatte, bevor ihn die Schweizer mangels Leistungen entließen.

Nach einer Stippvisite bei Pirelli kehrte der 40-Jährige zu McLaren-Mercedes zurück, wo er zwischen 2003 und 2009 bereits Testfahrer war und während dieser Zeit neun Rennen als Ersatzfahrer bestritt. “Wir möchten uns bei Pedro de la Rosa und McLaren für die Hilfe in dieser Situation bedanken”, so Peter Sauber.