Das Sauber F1 Team erlebte einen sehr ereignisreichen ersten Trainingstag zum Grossen Preis von Kanada mit einem Fahrerwechsel und einem Unfall. Nachdem sich Sergio Pérez im ersten Training in Montréal nicht hundertprozentig wohl fühlte, entschieden er und das Team, dass er besser ein Rennen aussetzt. Pedro de la Rosa sprang für ihn ein und nahm bereits am zweiten freien Training teil. Als das eine Auto für De la Rosa einsatzbereit war, rutschte Kamui Kobayashi mit dem anderen in eine der Mauern auf dem anspruchsvollen Circuit Gilles Villeneuve.

 

Pérez und Kobayashi fuhren morgens Aerodynamik-Tests, erprobten eine neue Reifenmischung von Pirelli und arbeiteten an der Fahrzeugbalance. Am Nachmittag war Kobayashi mit weiterer Abstimmungsarbeit befasst. De la Rosa indes hatte elementarere Aufgaben zu erledigen, um eine vernünftige Sitzposition zu finden.

 

Kamui Kobayashi:

Sauber C30-Ferrari (Chassis 04 / Ferrari 056)

1. Training: 20. / 1:19.577 min (26 Runden) / 2. Training: 15. / 1:17,757 min (20 Rd.)

„Wir hatten heute ein volles Programm. Am Morgen war es sehr schwierig zu fahren, weil die Strecke extrem rutschig war, zudem haben wir von Pirelli eine neue Reifenmischung zu Testzwecken erhalten. Es fiel mir sehr schwer, die Balance des Autos zu bewerten. Trotzdem habe ich verschiedene Abtriebsniveaus probiert und an der Abstimmung gearbeitet. Im Nachmittagstraining war das Auto besser. Aber dann ist mir ein Fehler unterlaufen, als ich versuchte, auf den superweichen Reifen eine schnelle Runde zu fahren. Ich bin in eine Mauer gerutscht, was klar mein Fehler war. Meinen temporären Teamkollegen Pedro kenne ich natürlich bestens vom letzten Jahr, und ich werde versuchen, ihn während des Wochenendes so gut wie möglich zu unterstützen. Sergio wünsche ich, dass er bald wieder hundert Prozent  fit ist.“

 

Pedro de la Rosa:

Sauber C30-Ferrari (Chassis 02 / Ferrari 056)

1. Training: nicht teilgenommen / 2. Training: 18. / 1:18,536 min (14 Rd.)

„Vor allem hoffe ich, dass Sergio schnell wieder in Ordnung kommt. Für mich kam es unerwartet, heute ins Auto zu steigen. Wir mussten vieles einrichten und vorbereiten, damit ich fahren konnte, aber glücklicherweise haben wir das noch während des Trainings geschafft. Ich habe natürlich viel zu lernen über das 2011er Auto, aber das Wichtigste ist jetzt, dass ich mich mit der Sitzposition und den Pedalen wohlfühle. Grundsätzlich bin ich startklar, ich brauche nur etwas Zeit im Auto.“

 

James Key, Technischer Direktor:

„Es ist schade, dass es Sergio nicht gut genug geht, um hier zu fahren, und unser Dank gilt Pedro für seine Bereitschaft, so kurzfristig einzuspringen. Wir kennen ihn sehr gut, was jetzt natürlich hilft. Das ganze Team, die Ingenieure und die Mechaniker haben super gearbeitet, alles angepasst und ihn tatsächlich noch während der Session auf die Strecke gebracht. Es war wichtig für Pedro, dass er heute noch ein Gefühl für das Auto bekommen konnte. Kamui ist nachmittags ein normales Programm gefahren. Dann blieb er an einem Randstein hängen und kam zu weit nach außen, als er auf den superweichen Reifen unterwegs war. Er konnte nach dem Unfall nicht mehr weiterfahren. Bis dahin waren Verbesserungen zu sehen. Noch wissen wir nicht wirklich, wo wir hier mit unserem Auto stehen und haben noch Arbeit vor uns, aber wir freuen uns auf einen produktiven Samstag.“

 

QUELLE: SAUBER F1 TEAM