Noch ehe Sergio Pérez sein erstes Formel-1-Rennen bestreiten wird, stattet er seiner Heimatstadt Guadalajara einen Besuch mit dem Formel-1-Rennwagen ab. Der 21-jährige Mexikaner wird am 26. Februar in der 1,5-Millionen-Einwohner-Metropole Schauläufe mit einem C29 absolvieren.

Der 1,5 Kilometer lange Parcours liegt mitten im historischen Stadtzentrum von Guadalajara im Bundesstaat Jalisco im Nordwesten des riesigen Landes. Das alte Rathaus und eine riesige Kathedrale bilden eine imposante Kulisse.

Pérez freut sich auf die Stipvisite: „Die Vorfreude auf die Saison ist gigantisch in Mexiko“, sagt er, „es ist klasse, dass wir diesen Menschen jetzt noch so eine Veranstaltung bieten können. So wird das Ganze sichtbar, fühlbar, hörbar, und ich kann den Menschen ein Stück weit für ihre Unterstützung danken.“

Die Veranstaltung wird am Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr (Ortszeit) stattfinden. Pérez wird zwei Mal mit dem Formel-1-Wagen ausrücken, ausserdem gehen auch sein Bruder Antonio Pérez und German Quiroga mit ihren NASCAR-Boliden auf die Strecke. Autogrammstunden, die Präsentation des Maskottchens für die Panamerikanischen Spiele 2011 und ein Oldtimer-Corso stehen ebenfalls auf dem Programm.

Bei der rasanten Stadtrundfahrt durch Guadalajara sind neue Partner an Bord: Auf dem Seitenkasten ist der prägnante Bulldoggenkopf von Apasco zu sehen. Auf der Rückseite des Heckflügels wirbt Telmex für die sozialen Projekte „Homeless World Cup Mexico 2012“ und „Fundácion Telmex“. Der Schriftzug „infinitum“, ein Internet-Produkt von Telmex, steht auf der Vorderseite des Heckflügels. Die meisten dieser Logos sind nur zum Showrun in Pérez‘ Heimatstadt auf dem Auto und werden nicht auf dem C30 zu sehen sein.

 

QUELLE: SauberF1Team