Beide Sauber-Piloten hatten am letzten Testtag des Jahres in Abu Dhabi Probleme mit der Technik – Kamui Kobayashi: „Danke, C29!“

Für Sauber lief der letzte Pirelli-Testtag in Abu Dhabi nicht nach Wunsch. Am Vormittag musste Kamui Kobayashi einige Zeit an der Box verbringen, am Nachmittag ereilte Neuzugang Sergio Pérez das gleiche Schiksal. Sauber kämpfte mit technischen Problemen. Wo genau das Problem lag, hat das Team bislang nicht erklärt.

„Es war schön, dass wir mit den Pirellis testen konnten“, sagt Kobayashi, der am Vormittag 43 Umläufe absolvierte. „Trotz der Technikprobleme konnte ich noch mehr Eindrücke von den Reifen sammeln, außerdem haben wir noch ein paar Daten sammeln können.“ Der Japaner platzierte sich in 1:42.110 Minuten auf Rang neun.

„Es war meine letzte Fahrt mit dem Auto, daher möchte ich sagen: Danke, C29! Vielen Dank auch an das Team. Ich freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit“, erklärt Kobayashi, der sich nun in den Urlaub begibt. Die letzten Meter mit dem Auto des Jahres 2010 absolvierte Pérez, der am Nachmittag die Arbeit für Sauber übernahm.

„Ein guter Tag, auch wenn es leichte Probleme gab“, fasst der Mexikaner zusammen. „Wir haben wichtige Arbeit leisten können und viele Daten für die weitere Analyse gesammelt. Mir waren Longruns sehr wichtig. Ich fühlte mich im Auto schon wohler, auch die Zusammenarbeit mit den Technikern klappt immer besser, daher konnte ich gutes Feedback geben. Ich freue mich schon auf die Wintertests.“

Durch die technischen Sorgen konnte Sauber nicht das komplette Programm abspulen. „Wir schauen uns die Probleme an, wenn wir wieder in der Fabrik sind“, sagt Technikchef James Key. „Wir haben etwas mehr über das Verhalten der Pirellis lernen können. Für Sergio war es wichtig, dass er erste Meter mit den Pneus absolvieren konnte.“

„Unser Hauptaugenmerk lag am Samstag auf die Fahrt mit vollen Tanks, um mehr über das Verhalten unter Rennbedingungen lernen zu können“, sagt der Brite. „Vielen Dank an das Team für die tolle Arbeit. Wir freuen uns schon auf die Rückkehr mit einem neuen Auto.“ Der kommende Sauber-Ferrari C30 wird erstmals unter Mithilfe des neuen Technikchefs entstehen, der kürzlich von Force India zu Sauber gewechselt war.