Der Zieleinlauf in Interlagos war für die Teams das Startsignal für einen Wettlauf gegen die Uhr. Sie müssen das gesamte Material in Rekordzeit packen. Um zehn Uhr am Sonntagabend muss alles transportbereit sein für die Weiterreise zum Saisonfinale in Abu Dhabi am 14. November.

Kamui Kobayashi:

„Der Grosse Preis von Abu Dhabi war im vergangenen Jahr mein zweites Formel-1-Rennen überhaupt, und ich habe dort meine ersten WM-Punkte geholt. Ich verbinde also gute Erinnerungen mit diesem Ort. Die Strecke ist schön. 2009 hat sich das Grip-Niveau im Laufe des Wochenendes stark gesteigert mit dem Gummi, der auf die Strecke kam. Es war das erste Mal in der Geschichte der Formel 1, dass in den Sonnenuntergang hineingefahren wurde, das war etwas ganz Besonderes. Weil sich die Asphalttemperatur stark verändert, wird es für alle eine Aufgabe, mit den Reifen richtig zu haushalten. Ich möchte natürlich weitere Punkte holen und die Saison mit einem positiven Ergebnis abschliessen.”

Nick Heidfeld:

„Ich mochte die Strecke in Abu Dhabi im vergangenen Jahr auf Anhieb. Wie viele der modernen Kurse hat sie ein paar lange Geraden, die das Überholen vereinfach sollen, gleichzeitig gibt es schöne kurvige Passagen und mit dem Tunnel am Boxenausgang eine Besonderheit. 2009, beim ersten Rennen dort, habe ich mit Platz fünf ein gutes Ergebnis eingefahren. Die Punkte haben damals geholfen, das Team noch einen Platz in der Konstrukteurs-WM nach vorn zu bringen. Es war ein ganz besonders emotionaler Grand Prix, weil es nach dem BMW-Ausstieg das letzte Rennen in dieser Konstellation war und noch niemand wusste, wie es mit dem Team von Peter Sauber weitergehen würde. Er hat mir damals nach dem Rennen einen Formel-1-Wagen geschenkt. Das war unglaublich. Damit hatte ich nicht gerechnet, und dafür möchte ich mich noch einmal bedanken. Eine Spezialität dieses Grossen Preises ist, dass man bei Tageslicht startet und in die Dunkelheit fährt, also ähnlich wie in Korea dieses Jahr. Ein ganz privates Highlight wäre für mich, wenn ich es schaffen würde zu dem Konzert von Prince zu gehen.“

Technischer Direktor James Key:

„Die Saison geht zu Ende, fast ein wenig plötzlich steht schon das Finale in Abu Dhabi vor der Tür. Noch geht es nicht um Rückblick, sondern um volle Konzentration auf diesen Grand Prix, und wir freuen uns auf diese spektakuläre Anlage. Es wird der letzte Renneinsatz für den C29 und es gilt, die Fahrzeugabstimmung für die Geraden, den langsamen letzten Streckenabschnitt und die Schikanen bestmöglich zu gestalten. Man muss einen Kompromiss zwischen Höchstgeschwindigkeit und Bremsstabilität eingehen. Wir wollen unsere positive Entwicklung fortsetzen und erneut Punkte holen. Ich hoffe auf ein erfolgreiches Finale für uns.“

Rennstrecke Yas Marina Circuit  / 5,554 km
Renndistanz 55 Runden / 305,355 km
Zeitplan Qualifying 17:00 h, Rennen 17:00 h Lokalzeit (13:00 h GMT)

QUELLE: SauberMotorsport